Mobbing am arbeitsplatz stoppen



Linda Shallcross, Direktorin von Workplace Mobbing Australia, definiert Mobbing als "einen absichtlichen Versuch, eine Person durch Demütigung, allgemeine Belästigung, emotionalen Missbrauch oder Terror aus ihrem Arbeitsplatz zu drängen".

Bei Konflikten am Arbeitsplatz geht es in der Regel um quantifizierbare Daten, eine Meinungsverschiedenheit oder konkurrierende Interessen und Optionen. Diese Situationen können unangenehm sein, aber manchmal sind sie notwendig, damit ein Unternehmen vorankommt.

Bei Mobbing hingegen geht es nicht um Fakten oder Daten, sondern um Ihren Charakter. Tatsächlich wird Mobbing in vielen Fällen von Leistungsträgern erlitten, die einen mittelmäßigen Status quo bedrohen.

Es beginnt mit einer vagen Kritik an Ihrer Pünktlichkeit, Ihrer mangelnden Bereitschaft zur Zusammenarbeit, einigen unwichtigen Details in Ihrer Arbeit oder einigen Persönlichkeitsmerkmalen. Mobbing maximiert Ihre negativen Eigenschaften und ignoriert all Ihre positiven Eigenschaften.

Der Mobber versucht weiterhin, Sie zu isolieren und andere Mitarbeiter und die Geschäftsleitung gegen Sie aufzubringen. Hier bringt der Mobber einen Mob dazu, mitzuspielen.

Sie fühlen sich:

1. Isoliert.

2. Deprimiert.

3. Ängstlich.

4. Nervös.

5. Machtlos.

6. Ihr Fokus sinkt.

7. Sie stellen Ihren eigenen Wert in Frage.

Das ist genau das, was der Tyrann will: Dass Sie Fehler machen, wütend werden und unkonzentriert sind, damit er einen Beweis für Ihre Arbeitsunfähigkeit liefern kann. Ihr Ziel ist es, Ihren Ruf zu ruinieren.

Das ist es, was Sie tun müssen, um sich wieder selbstbestimmt und kontrolliert zu fühlen:

  1. Führen Sie ein Tagebuch mit allen Vorfällen, unter denen Sie leiden. Schreiben Sie Daten, Personen, Worte, Handlungen, Verhaltensweisen und Ihre Gefühle auf. Dies wird Ihr rotes Notizbuch sein.

  2. Beginnen Sie ein Tagebuch mit all Ihrer Arbeit und Ihren Erfolgen. Dies wird Ihr weißes Notizbuch sein.

Diese beiden Notizbücher werden Ihnen helfen zu verstehen, dass Sie einen Wert haben und nichts falsch machen. Wenn die Situation eskaliert, können sie als Beweis dienen.

3. Bleiben Sie nicht isoliert. Suchen Sie innerhalb Ihrer Organisation nach Unterstützung durch Gleichgesinnte. Wenn Sie diese nicht bekommen können, suchen Sie die Unterstützung Ihrer Freunde und Familie außerhalb.

4. Wenn Sie können, sprechen Sie mit Ihrem Chef oder der Personalabteilung, um den Mobber zu stoppen. Bedauerlicherweise wollen sie sich manchmal nicht mit dem Problem befassen. Oder schlimmer noch, sie sind Teil des Problems. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, gehen Sie zu Punkt 5.

5. Ziehen Sie einen externen Psychologen und einen Anwalt hinzu. Sie werden die Situation beurteilen und Ihre psychische Gesundheit und Ihre Rechte schützen. Sie werden Ihnen Strategien und Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie das Mobbing überwinden können.

Wenn Sie sich durch diesen Text entlastet und gestärkt fühlen, ist es möglich, dass Sie unter Mobbing leiden. Bitte suchen Sie nach Hilfe.






8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen